Besondere Massnahmen Volksschule BMV

Seit August 2009 werden Kinder und Jugendliche mit besonderem Bildungsbedarf grundsätzlich in den Regelklassen des Kindergartens und der Volksschule unterrichtet. Die Gemeinden Bangerten, Grossaffoltern, Rapperswil, Schüpfen und Wengi sind im Zusammenschluss BMV Seeland Südost organisiert, um gemeinsam ein gutes Angebot für diese zu entwickeln.
Massnahmen zur besonderen Förderung dienen der Unterstützung von Schülerinnen und Schülern mit besonderem Förderbedarf. Zu diesen gehören Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten (Beeinträchtigungen der verschiedenen Entwicklungsbereiche, der Leistungs- und Sozialkompetenz sowie Schwierigkeiten, die durch eine fremde Erstsprache bedingt sind), solche mit ausserordentlicher intellektueller Begabung wie auch solche mit einer Behinderung.
Der Unterricht der Speziallehrkräfte (Heilpädagoginnen, Logopädinnen, Rhythmik- und Psychomotoriklehrerinnen) ist so organisiert, dass die Schülerinnen und Schüler oft direkt in den Klassen gefördert werden (integrative Förderung).
Dies bedingt eine Zusammenarbeit zwischen Speziallehrkräften und Regellehrkräften. In Ausnahmefällen werden die Schülerinnen und Schüler auch einzeln unterrichtet. Von der Anwesenheit der Speziallehrkräfte in den Schulzimmern können alle Kinder profitieren. Es kann sein, dass die Speziallehrkräfte mit der ganzen Klasse ein Thema erarbeiten oder dass sie mit kleinen Gruppen bestimmte Stoffgebiete vertiefen.
Detaillierte Informationen finden Sie in der Broschüre Schule und Integration.