Zukunftstag auf dem Eselhof

Am Donnerstag, 13. November 2014 verbrachten die 4.Klässlerinnen und 4.Klässler der Primarschule Schüpfen im Rahmen des nationalen Zukunftstages einen Vormittag auf dem Esel- und Ponyhof Galdratún. Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten in zwei Gruppen und erhielten einen Einblick in die Berufe Hufschmied und Pferdefachfrau/Pferdefachmann Pflege sowie Pferdefachfrau/Pferdefachmann Beritt. Nachfolgend schildern einzelne Schülerinnen und Schüler ihre Eindrücke.

Ich war auf dem Eselhof von Frau Wyss. Es hat mir sehr gut gefallen. Ich fand der Hof schön. Wir hatten uns am Bahnhof getroffen und fuhren dann gemeinsam zum Hof. Aber wir mussten noch ein bisschen laufen bis zum Hof. Als wir angekommen waren, hatten wir zwei Gruppen gemacht. Dann war eine Gruppe im Stall und die andere beim Hufschmied. Ich war in den Stall gegangen. Wir hatten die Esel angesehen und die Pferde. Wir hatten dann ein Pferd genommen und ein Esel. Das Pferd hiess Trú und der Esel Gorlanda. Wir gingen mit ihnen auf einen Platz. Ich und die anderen Kinder durften Gorlanda und Trú führen und putzen. Nach einer Stunde assen wir unser Znüni. Dann gingen wir zum Hufschmied. Er zeigte uns, wie man ein alter Nagel macht. Wir hatten einen Nagel gemacht. Und er zeigte uns noch wie man ein Hufeisen macht. Dann führen wir wieder nach Hause.

Ich fand den Zukunftstag sehr gut. Vor allem sind wir auf einen Hof gegangen. Es machte viel Spass und gab auch viele Informationen von Pferden. Als ich in die gleiche Gruppe war wie mein Kolleg war dieser Tag noch besser. Als wir zum Hufschmied gingen, schauten wir zuerst Bilder an, wie sie ein Hufeisen anpassen. Wir durften sogar ein Hufeisen auf Holz schlagen. Man konnte sogar ein Nagel machen. Danach zeigte er uns, wie man ein Hufeisen macht. Es gefiel mir sehr.

In Worben angekommen, spazierten wir zum Hof. Beim Hof angekommen, teilten wir uns in zwei Gruppen. Die eine Gruppe ging zum Hufschmied, die andere, meine Gruppe, ging zu den Tieren. Wir holten Trú und Gorlanda und putzten sie mit Striegel und Bürste. Der eine war hart, der andere weich. Und wir putzten die Hufe mit den Hufkratzern. Als sie blitzblank waren, führten wir sie. Um 10 Uhr machten wir Pause und dann gab es Wechsel. Wir gingen zum Schmied. Er erklärte uns, wie man ein Pferd beschlägt. Dann durften wir ein Nagel machen. Oh, schon so spät. Oh nein, wir müssen schon gehen! Ich beeilte mich, denn ich musste allen sechs Tieren auf wiedersehen sagen. Es hat mir sehr gefallen und die Tiere waren fantastisch. Ich möchte gerne wieder hingehen. Toll, toll, toll!

Am Vormittag gingen wir auf den Eselhof. Wir gingen zuerst zum Hufschmied und machten dort ein Nagel. Es war sehr lustig. Danach haben wir das Znüni gegessen. Und danach sind wir zu Sleipnir und Gayano gegangen. Wir putzten sie und danach sind wir sie führen gegangen. Mir hat alles gefallen.

 
 
1
2
3
4