Prevent a Bite

 
 
1
2
3

Prevent a bite
Das Schulprojekt vom Umgang mit Hunden
Im ersten Quartal des neuen Jahres organisierte der Elternrat für alle Kindergarten-und Unterstufenklassen einen Einsatz von Prevent a bite. Ein Team aus drei Frauen und ihren gut sozialisierten Hunden übte mit den Kindern die wichtigsten Verhaltensregeln im Umgang mit bekannten und fremden Hunden.
Wir Lehrpersonen danken dem Elternrat für diese lehrreiche Lektion, die manchem Kind die Angst vor Hunden genommen hat.
Die Begeisterung der Erst,-Zweit- und Drittklässler lesen Sie in den nachstehenden Texten.

Es war so. Zuerst haben die Frauen sich und die Hunde vorgestellt. Dann haben wir geschaut wie man reagieren muss. Die Spielzeuge fallen lassen oder das Päckli machen. Das geht so: man muss hinknien und die Hände in den Nacken legen.
Und noch wie man stehen muss. Nicht den Hund anstarren. Still sein und die Arme nach unten. Dann haben sie noch das Gebiss gezeigt. Wir haben geschaut wie man fragen muss ob man streicheln darf und wie er heisst. Und es hat einen verkleideten Hund gegeben. Mit dem haben wir geschaut wenn der Besitzer einkaufen muss. Wenn Hundeverbot ist tut man den Hund an eine Stange. Und jemand will den Hund streicheln : Nein, nicht streicheln, einfach nicht streicheln. Timo

Am Freitag besuchten wir drei Hunde. Namen: Yuna, Luna, Zilli. So heissen die Hunde. Meine Freundin hat ihre Angst überwunden vor den Hunden.
Am Schluss durften wir sie streicheln. Die Frau hat uns erklärt, wie man es richtig mit Hunden macht. Lynn

1. Wir dürfen die Hunde beim Fressen nicht stören.
2. Die Hunde muss man rufen wenn man sie wecken will und nicht rütteln.
3. Wenn man einen Hund streicheln will, muss man den Besitzer fragen.
4. Wenn man was in den Händen hält, muss man es fallen lassen.
Alina


Am Freitag sind wir bei drei Hunden gewesen. Die heissen: Luna, Yuma und Zillie.
Ich habe gelernt, dass wenn der Hund schläft muss man ihn rufen und nicht streicheln. Denn wenn man ihn streichelt, kann der Hund sich erschrecken. Zum Glück hat jetzt meine Freundin ihre Angst vor Hunden überwunden. Sie hat nämlich Luna gestreichelt. Amélie

Wenn dich ein Hund anspringt und du umfällst, musst du ein Päckli machen und die Hände in den Nacken legen. Wenn ein Hund gesprungen kommt und du etwas in der Hand hast, musst du es fallen lassen. Mauro

Das war so: Zuerst erklärte eine Frau wie Hunde sind. Dann übten wir wie man mit Hunden umgehen sollte. Zum Beispiel mussten wir hinstehen und drei Hunde liefen zwischen uns herum. Dann mussten wir das Päckli machen. Das geht so: Man muss sich hinknien und sich ganz weit vorbeugen bis der Kopf am Boden ist. Bei Hunden muss man den Hals mit den Händen schützen.
Dann mussten wir uns auf zwei Bänke setzen. Die Kinder auf der einen Bank durften Pause spielen und die anderen mussten die Hunde beobachten.
Zuerst zeigte uns eine Frau das Gebiss von einem Hund. Wir wussten sofort, wieso man Spielzeuge fallen lassen soll wenn der Hund es haben will. Weil die Hand vielleicht zwischen die Zähne des Hundes kommt.
Der eine Hund war verkleidet. Er hiess Wulliwuff. Dann gingen wir nach Hause.
Anthony

Ich und meine Klasse waren bei den Hunden. Die Hunde hiessen Jaro, Yumo und Fina. Jaro war dunkelbraun, Fina weiss und Yuma war hellbraun. Es waren auch drei Frauen als Besitzerinnen dabei. Sie lernten uns, wenn ein Hund kommt und wir Essen dabei haben, dass wir es sofort fallen lassen sollen. Oder wenn ein Hund kommt und uns umwirft, sollen wir so schnell wie möglich ein Päckli machen und die Hände um den Nacken tun.
Die Hunde waren soooo süss. Man darf ihnen auch nicht in die Augen schauen und man muss still stehen. Calista

Wir haben gelernt, wie man mit den Hunden umgeht, Wir mussten das Päckli machen und dann hat mir der Hund die Pfote auf den Rücken gelegt. Dann mussten wir das Spielzeug wegwerfen weil der Hund gekommen ist. Es war auch lustig.
Madox

Wir haben gelernt, dass wenn ein Hund kommt, dass wir stehen bleiben sollen.
Es war toll und es hat Spass gemacht. Gabriel

Es waren drei Frauen mit drei Hunden bei uns und haben uns erzählt wie man mit den Hunden umgeht. Ein Hund hat mir und den anderen ein Pfötchen auf den Rücken gelegt. Eine Frau hat auf die Füsse gezeigt und dann hat der Hund den Kopf auf den Fuss der Frau gelegt. Wenn der Hund dich umschüpft muss man ein Päckchen machen. Man muss den Besitzer zuerst fragen, darf ich Ihren Hund streicheln? Wenn der Besitzer ja sagt, dann darf man und wenn er nein sagt, dann darf man nicht. Dann muss man fragen wie heisst er ? Dann sagt der Besitzer wie er heisst. Dann muss man ihn rufen. Vielleicht kommt er oder er kommt nicht.
Es hat mir sehr gefallen und alle Hunde waren sehr lieb. Mara

Wir waren einmal bei den Hunden. Malu, Luna und Dosga. Dosga war eine Dalmatinerdame. Malu war ein Goldenretriver- Herr. Luna war ein Königspudel.
Mir hat es sehr sehr gut gefallen. Shirin
Wenn ein Hund dich anspringt, sollte man das Päckli machen und als Schutz die Hände auf den Nacken legen. Wenn man einen Hund streicheln will, fragt man den Besitzer. Darf ich den Hund streicheln? Wenn der Besitzer ja sagt, darfst du den Hund streicheln. Wenn der Besitzer nein sagt, dann musst du es akzeptieren.
Cedric